Tutorial

Googeln wie ein Profi mit Suchoperatoren und Co.

Wer sucht, der googelt. Fast jede Suchanfrage im Internet wird über die Suchmaschine getätigt. Wie du auch bei den kniffligsten Suchanfragen immer fündig wirst, erfährst du in diesem Artikel.

Google ist mit rund 90 Prozent Suchanfragen der unbestrittene Leader im Internet. Google bearbeitet täglich 3,45 Milliarden Suchanfragen. Statistiken zeigen allerdings auch, dass die meisten Nutzer sich lediglich auf der ersten Ergebnisseite aufhalten und den Rest ignorieren. Denn im Alltag oder auch im Beruf fehlt meistens die Zeit und die Geduld, sich durch jegliche Suchergebnisse zu klicken.

💡 Tipp: Dieser Text befasst sich nur mit der Google-Suche anhand von Suchbegriffen. Für die umgekehrte Bildsuche mit Google gibt es ein eigenes Tutorial.

Suche mithilfe von Suchoperatoren

Daher hat Google die sogenannten Suchoperatoren entwickelt. Dabei handelt es sich um Zeichen- und Wortkombinationen, welche dem Nutzer helfen sollen, möglichst schnell zum gesuchten Ergebnis zu gelangen. Einige wenige dürften den Lesern bekannt sein, doch tatsächlich gibt es über 40 solcher Suchoperatoren. Im Folgenden werden die wichtigsten Google-Operatoren erklärt:

  • Minuszeichen (-)

schliesst Suchwörter aus

Mit einem Minuszeichen schliesst du gewisse Begriffe aus der Suche aus. Dies ist beispielsweise nützlich, wenn ein Wort mehrere Bedeutungen hat.

Beispiel: mustang -ford – sucht nach Mustang, aber schliesst die Marke Ford aus

  • Anführungszeichen („)

 sucht nach Wortgruppen

Wenn du nach einer Wortgruppe oder einem ganzen Satz suchst, spart es Zeit, den Satz in Anführungszeichen zu setzen. So wird nach genau diesen Wörtern in der gewünschten Reihenfolge gesucht.

Beispiel: Suche mit Anführungszeichen: Google sucht nach „Journalismus in der Schweiz“

Suche ohne Anführungszeichen: Google liefert Ergebnisse über „Journalismus“ und „Schweiz“ und „Journalismus Schweiz“

  • Sternchen (*)

kombiniert gesuchte Wörter

Wenn mehrere Wörter zu einem übergeordneten Thema gehören, kann dies mit dem Sternchen angezeigt werden. So werden Artikel angezeigt, welche beide Wörter enthalten.

Beispiel: trump * coronavirus

  • OR

sucht nach mehreren Begriffen

Setzt man zwischen zwei Begriffe den Operator OR, wird die Suche getrennt und es erscheinen Ergebnisse zu beiden/allen Begriffen.

Beispiel: nixon OR roosevelt OR bush

  • Klammern ( )

gruppiert mehrere Suchbegriffe

Mit Klammern können mehrere Suchbegriffe kontrolliert werden. Dieser Operator funktioniert ähnlich wie die Anführungszeichen und kann mit anderen Operatoren wie OR kombiniert werden.

Beispiel: (usa OR schweiz) coronavirus

  • site:

zeigt nur Ergebnisse von einer Website/Domain

Wenn du nach Artikeln auf einer bestimmten Website suchst, kannst du dies mit dem Operator site: tun.

Beispiele: site:20min.ch – zeigt nur Ergebnisse auf 20min.ch

site:.ch – zeigt nur Ergebnisse auf Websites aus der Schweiz

  • before: / after:

liefert Suchergebnisse vor und/oder nach einem definierten Datum

Mit diesen beiden Operatoren kann die Suche bei Themen mit sehr vielen Suchergebnissen erleichtert und eingegrenzt werden.

Beispiel: coronavirus site:.ch before:2020-04-03 after:2020-04-01 – zeigt nur Ergebnisse auf Schweizer Webseiten zwischen dem 1. und dem 3. April 2020

  • filetype:

liefert nur Suchergebnisse eines bestimmten Dateityps

Dies kann vor allem bei der Suche nach wissenschaftlichen Artikeln und Arbeiten nützlich sein, da diese meist als PDF veröffentlicht werden.

Beispiel: journalismus filetype:pdf

  • source:

zeigt nur Ergebnisse einer bestimmten Quelle

Ähnlich wie bei dem Operator site: werden bei source: nur Webseiten desselben Mediums angezeigt.

Beispiel: coronavirus source:nzz

💡 Tipp: Handelt es sich bei dem Gesuchten um einen Newsartikel, kann unter dem Suchfeld das Menu News angewählt werden.

  • intext: / allintext:

zeigt nur Ergebnisse mit gesuchtem Wort im Text

Noch spezifischer als Anführungszeichen ist der Operator intext: – mit diesem zwingt man Google, nur Suchergebnisse zu zeigen, in dessen Text der gesuchte Begriff auftaucht.

Übrigens kann intext: auch mit Anführungszeichen kombiniert werden, um nach Wortketten oder ganzen Sätzen in einem Text zu suchen.

💡 Tipp: Bei mehreren Wörtern kann der Operator allintext: verwendet werden, um nur Suchergebnisse mit allen gesuchten Worten zu zeigen.

Beispiel: allintext: „marcel salathé“ „coronavirus“ – zeigt nur Ergebnisse, die vom Coronavirus handeln und in denen der Epidemiologe Marcel Salathé vorkommt.

  • inurl: / allinurl:

zeigt nur Ergebnisse mit gesuchtem Wort in der URL

Wie bei intext: werden auch hier nur Suchergebnisse mit dem gewünschten Wort in der URL angezeigt.

Auch hier gibt es die Möglichkeit allinurl:, welche URLs mit allen gesuchten Worten liefert.

  • intitle: / allintitle:

zeigt nur Ergebnisse mit dem gewünschten Wort im Titel

allintitle: liefert Suchergebnisse, in dessen Titel alle gesuchten Wörter vorkommen.

💡 Tipp: Mit Google Alerts kannst du bestimmten Suchbegriffen folgen und erhältst Benachrichtigungen, wann immer neue Suchergebnisse zum jeweiligen Begriff auftauchen. Weiter kann bestimmt werden, ob du alle Alerts in einer einzigen Mail erhalten möchtest und kannst auch die Uhrzeit bestimmen.

  • AROUND(n)

sucht nach Wörtern, die nebeneinander in einem Text vorkommen

Durchaus nützlich bei einer investigativen Recherche kann der Operator AROUND(n) sein. In die Klammer (n) wird eine Zahl gesetzt. Dadurch sucht Google nur Artikel, in denen zwei Suchbegriffe nur eine bestimmte Anzahl Wörter voneinander entfernt vorkommen.

Nützlich ist dies beispielsweise bei der Suche nach einer Primärquelle, dessen Titel man nicht kennt, jedoch Autor und Jahreszahl.

Beispiel: „dieter stolte AROUND(10) 1992, S. 161“ – liefert Suchergebnisse, in denen die beiden Suchbegriffe innerhalb von zehn Wörtern voneinander auftauchen. In diesem Fall sucht Google nach dem Buch des Autors Dieter Stolte von 1992.

  • define:

liefert Worterklärung des gesuchten Begriffs

Bist du dir bei der genauen Bedeutung eines Wortes nicht sicher, suche nach dem Begriff und setze das Wort define davor. Google wird als erstes Ergebnis das hauseigene Wörterbuch vorschlagen, in dem der gesuchte Begriff definiert wird.

💡 Tipp: Die oben vorgestellten Suchoperatoren können beliebig kombiniert werden. So liefert Google noch spezifischere Suchergebnisse.

Beispiele:

intext:“donald trump“ intext:“coronavirus“ site:20min.ch – liefert Suchergebnisse über den amerikanischen Präsidenten Donald Trump und das Coronavirus auf der Webseite 20min.ch

Nixon OR roosevelt site:nzz.ch – liefert Suchergebnisse zu Richard Nixon oder Franklin Roosevelt auf der Webseite nzz.ch

Googeln mithilfe der Erweiterten Suche

Mit der Erweiterten Suche von Google können Suchanfragen verfeinert werden. Die meisten Optionen erzielen dieselben Ergebnisse, wie die oben aufgelisteten Operatoren. In die Erweiterte Suche gelangt man, indem unter dem Suchfeld auf den Menupunkt Einstellungen geklickt wird. Wenn man dieses Menu ausklappt, hat es auf mittlerer Höhe die Option Erweiterte Suche.

💡 Tipp: Für eine anfängliche Recherche ist die erweiterte Suche zu spezifisch. Diese eignet sich vor allem, wenn man genau weiss, wonach man sucht und dieses Suchergebnis auch finden will.

Das erste Bündel mit Suchfeldern erlaubt es dem Nutzer, die Suchbegriffe zu definieren. Hier wird abermals mit den oben gelernten Operatoren, wie OR und den Anführungszeichen gearbeitet, um den Suchbegriff einzugrenzen. Im unteren Bereich kann ebenfalls ein Zahlenraum definiert werden, beispielsweise eine Jahreszahl oder eine Masseinheit.

💡 Tipp: Besonders bei Jahreszahlen ist es sinnvoller, diese anhand der unteren Felder einzugrenzen.

Verschiedene Stichproben haben gezeigt, dass das Feld Zahlen enthalten im Bereich von nicht immer wie gewünscht funktioniert.

Im zweiten Bündel können die Ergebnisse weiter eingegrenzt werden, beispielsweise in welcher Sprache oder in welchem Land die Suchergebnisse erschienen sind. Wie beim Operator site: kann auch hier auf einzelnen Webseiten oder einer spezifischen Domain gesucht werden.

Nützlich ist auch das Suchfeld Begriffe erscheinen:, wo man bestimmen kann, ob der Suchbegriff im Titel, Text oder irgendwo auf der Seite erscheint. So kann man verhindern, dass auch Suchergebnisse gezeigt werden, wo der gesuchte Begriff beispielsweise erst ganz unten bei Diese Artikel könnten Sie auch interessieren auftaucht.

Nach Bildern suchen mithilfe der Erweiterten Bildersuche

Auch bei der Bildersuche können die Suchparameter im Menu Erweiterte Suche verfeinert werden, um genauere Ergebnisse zu erzielen. Die ersten Felder sind die gleichen Möglichkeiten, wie bei der Keyword-Suche oben (OR, Anführungszeichen etc.)

Die weiteren Suchmöglichkeiten unterscheiden sich allerdings von denen für Suchbegriffe. So kann bei Bildern definiert werden, welche Grösse gesucht wird oder welches Format das gesuchte Bild haben sollte (quadratisch, breit, Panorama). Ausserdem kann definiert werden, dass nur farbige oder nur Bilder in einer gewissen Farbe angezeigt werden sollen. Alle Möglichkeiten siehst du im Screenshot unten.

Faktencheck betreiben mithilfe des Fact Check Explorers

Fast täglich, besonders in Zeiten von Covid-19, werden Journalisten mit Inhalten konfrontiert, die sie auf ihre Echtheit überprüfen müssen. Erfahrung und Bauchgefühl geben hier einen ersten Eindruck, ob der Inhalt echt oder fake ist. Gewissheit gibt aber erst das sogenannte Fact Checking, also der Faktencheck.

Ein wichtiges Tool, vor allem auch für internationale Geschichten, ist der Fact Check Explorer von Google.

Hier kann nach beliebigen Begriffen gesucht werden, beispielsweise nach Gerüchten, die in letzter Zeit durch Facebook und Co. geisterten. Google findet sogleich heraus, ob im Netz ein Faktencheck zum gesuchten Thema durchgeführt wurde. Mit einem Klick auf Recent fact checks oder dem Suchbegriff list:recent werden die aktuellsten Faktencheck-Themen aufgelistet.

Im Dropdown-Menu rechts oben kann die Sprache gewählt werden. Dies ist auch für die Ergebnisse relevant, da die deutschsprachigen Inhalte meist Themen in Deutschland, Österreich oder der Schweiz behandeln.

Hast du Fragen oder Inputs? Schreib mir unter kontakt@rechercheprofi.ch.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: